MwSt.: Aus

GESCHICHTEN AUS DEN BAUMWIPFELN

Als Frau in einer von Männern dominierten Branche hat die Baumpflegerin Louise Grønbæck mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Aber sie lässt sich davon nicht beirren. Als dänische Meisterin im professionellen Baumklettern muss sie nichts beweisen, und außerdem ist den Bäumen ihr Geschlecht völlig egal. "Ich hatte Glück, denn als ich anfing, lernte ich einige wirklich fähige Baumpflegerinnen kennen, die mir zeigten, dass es in diesem Beruf keine Rolle spielt, ob man ein Mann oder eine Frau ist", sagt sie über ihre Berufswahl.

trädakuten_fristads_desktop

Als wir auf den Parkplatz am Göteborger Hauptsitz des Baumdienstleisters Trädakuten fahren, steigt Louise Grønbæck gerade aus ihrem weißen Lieferwagen, die Zahnbürste in der Hand. Sie hat die Nacht in dem Wagen verbracht, und obwohl er isoliert ist, war es ein bisschen kühl. Der Lieferwagen, den sie selbst umfunktioniert hat, ist Arbeitsfahrzeug und Zuhause zugleich. Hier schläft, kocht und lebt sie, wenn sie unterwegs ist. Und als freiberufliche Baumpflegerin ist das die meiste Zeit der Fall. Ihr offizieller Wohnsitz ist irgendwo in Stockholm, aber man kann sie auch in Deutschland, der Schweiz und Dänemark beim Baumschneiden sehen.

"Ich bin gerne draußen und aktiv, und Bäume haben mich schon immer fasziniert", sagt Louise Grønbæck über ihre Entscheidung, Baumpflegerin zu werden.

"Baumpflegerin zu sein, ist wirklich ein Handwerk. Es ist körperlich und geistig anregend und es gibt immer neue Dinge zu lernen."

Als wir auf den Parkplatz am Göteborger Hauptsitz des Baumdienstleisters Trädakuten fahren, steigt Louise Grønbæck gerade aus ihrem weißen Lieferwagen, die Zahnbürste in der Hand. Sie hat die Nacht in dem Wagen verbracht, und obwohl er isoliert ist, war es ein bisschen kühl. Der Lieferwagen, den sie selbst umfunktioniert hat, ist Arbeitsfahrzeug und Zuhause zugleich. Hier schläft, kocht und lebt sie, wenn sie unterwegs ist. Und als freiberufliche Baumpflegerin ist das die meiste Zeit der Fall. Ihr offizieller Wohnsitz ist irgendwo in Stockholm, aber man kann sie auch in Deutschland, der Schweiz und Dänemark beim Baumschneiden sehen.

"Ich bin gerne draußen und aktiv, und Bäume haben mich schon immer fasziniert", sagt Louise Grønbæck über ihre Entscheidung, Baumpflegerin zu werden.

"Baumpflegerin zu sein, ist wirklich ein Handwerk. Es ist körperlich und geistig anregend und es gibt immer neue Dinge zu lernen."

Baumpfleger vs. Holzfäller

Baumpfleger werden manchmal mit Holzfällern verwechselt, aber die beiden Berufe haben einige bedeutende Unterschiede. Während Holzfäller Schwaden von Bäumen für Holz fällen, sind Baumpfleger auf die Pflege und Instandhaltung von Bäumen spezialisiert, vor allem in den Bereichen, in denen sich Menschen und Bäume überschneiden - in Städten, Vororten, Parks und städtischen Wäldern. Die Baumpfleger untersuchen die Bäume sorgfältig auf Anzeichen von Krankheiten, Schäden, Alter oder alles andere, was sie zu einem Sicherheitsrisiko machen könnte. Für einen Baumpfleger ist jeder Baum ein Individuum, das eine Geschichte zu erzählen hat.  

Heute machen sich Louise Grønbæck und ihre Kollegen von Trädakuten auf den Weg zu einem Erholungsgebiet, wo einige alte Buchen beschnitten werden müssen, um zu verhindern, dass Äste auf Passanten fallen, die auf den Wegen unter den Bäumen unterwegs sind. Während Louise Grønbæck und ihr Kollege Johan Austad beginnen, sich auf einen Baum zu schleppen, schaut Trädakuten-Gründer und CEO Henrik Ritsanong vom Boden aus zu.

"Nicht viele Männer schaffen es, so geschmeidig auf den Baum zu kommen wie Louise. Manche Männer setzen mehr Muskelkraft ein und Frauen nutzen ihre Flexibilität. Aber abgesehen davon gibt es bei gelernten Baumpflegern praktisch keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen. Sie machen den gleichen Job, sagt Henrik."

Die Vorurteile

Louise Grønbæck, die ursprünglich aus Aalborg stammt, arbeitet seit 2015 als Baumpflegerin und nimmt mehrmals im Jahr an professionellen Baumkletterwettbewerben teil, "um sich zu inspirieren". Sie hat dreimal die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft im Baumklettern geholt, ist international angetreten und ist die amtierende dänische Meisterin im Baumklettern. Trotzdem stößt sie manchmal auf Vorurteile von Kunden, die ihre Fähigkeiten als Baumpflegerin anzweifeln.  

"Ich glaube nicht, dass sie gemein sind; ich glaube, sie wissen es nicht besser. Manche weigern sich, mit mir zu sprechen und reden nur mit meinen männlichen Kollegen, andere ignorieren mich einfach. Das passiert nicht allzu oft, aber es kommt vor", sagt sie.

"Manchmal will mir ein Kunde ein Kompliment machen, aber es kommt als Beleidigung rüber. Sie sagen dann Dinge wie 'Oh, wollen Sie etwa klettern?' Manchmal mache ich einen Scherz darüber, manchmal ignoriere ich es einfach."

Das Werkzeug

Als Baumpfleger gehört die Arbeit im Freien bei Wind und Wetter dazu, und das Tragen der richtigen Ausrüstung ist entscheidend.

"Tage, an denen es gleichzeitig windig, regnerisch und verschneit ist, sind psychisch sehr anstrengend. Wenn man friert oder nass wird, ist das kein Spaß", sagt Louise Grønbæck. Genau wie die anderen Arbeiter bei Trädakuten ist sie mit Arbeits- und Outdoor-Kleidung von Fristads ausgestattet.

"Die Hose, in der wir Bäume beschneiden, muss leicht und flexibel, aber auch strapazierfähig sein, weil wir den ganzen Tag auf Bäume klettern. Und die Jacke muss atmungsaktiv sein, weil uns beim Klettern richtig warm wird", sagt sie.

Zurück im Wald macht Louise Grønbæck Feierabend, nachdem sie mit der Kettensäge einige umgestürzte Baumstämme zersägt hat. Später am Tag fährt sie zurück nach Dänemark in den Urlaub, aber schon bald wird sie wieder bei Trädakuten arbeiten, der Firma, die Henrik Ritsanong 2007 gegründet hat. Trädakuten wächst schnell, und er braucht ihre Fähigkeiten jetzt mehr denn je.

"Der Baum muss gefällt werden, der Ast fällt ab. Ob es ein Mann oder eine Frau ist, die die Säge hält, spielt keine Rolle", sagt er.

Steckbrief

Name: Louise Grønbæck
Alter: 32
Wohnt in: Wo auch immer sie ihren Van parkt
Beruf:  Baumpflegerin
Arbeitgeber:  Freelancer für Trädakuten und weitere Firmen
Lieblingstätigkeit im Beruf: Große Bäume trimmen
Schwieriger Teil: Gute Laune behalten an Tagen mit kaltem Wind, nassem Schnee, Regengüssen

About

Name: Louise Grønbæck
Age: 32
Lives in: Wherever she parks her van
Profession:  Arborist
Works:  Freelancer for Trädakuten and more

About

Name: Louise Grønbæck
Age: 32
Lives in: Wherever she parks her van
Profession:  Arborist
Works:  Freelancer for Trädakuten and more