MwSt.: Aus

IEC 61482-2 ​​​​​​​

Störlichtbogenschutz

In Umgebungen, in denen die Gefahr von Lichtbogenunfällen besteht, sollte Schutzkleidung verwendet werden, die nach IEC 61482-2 zertifiziert ist.

Im Jahr 2019 wurde die IEC 61482-2 überarbeitet und mit einem neuen Symbol/Piktogramm und dem neuen Brennwert ELIM aktualisiert.
Während einer Lichtbogenexplosion ist das Material Plasmawolken, Flammen, Strahlung und Metall ausgesetzt, das von den Elektroden herausspritzt. In diesem Fall muss das Material effektiv genug isolieren, um Verbrennungen zweiten Grades auf der Haut zu verhindern. Ein effektives Material für Lichtbogenschutzkleidung muss sowohl vor Flammen und Metallspritzern schützen als auch gegen starke Hitze isolieren. Die Norm IEC 61482-2 umfasst zwei Prüfverfahren: EN 61482-1-1 (Offener Lichtbogen) und EN 61482-1-2 (Box-Test). Unsere Kleidungsstücke sind nach beiden Methoden zertifiziert.
Zweiteilige Schutzkleidung muss zusammen getragen werden und den gesamten Körper schützen, um das richtige Schutzniveau zu erreichen (Hose und Oberteil). Die CE-Etiketten im Inneren der Schutzkleidung enthalten Informationen über die erforderliche Schutzkleidungskombination und die Kennbuchstaben, für die die Schutzkleidung zertifiziert ist. Die Schutzkleidung wird normalerweise zusammen mit anderen Arten von PSA wie Helm, Handschuhen und Schuhen getragen. Das Tragen von zusätzlichen Kleidungsschichten ist sehr wichtig und erhöht den Schutz.

Für wen?
Elektriker, bei der Wartung von Geräten in nicht lichtbogensicheren Verteileranlagen oder elektrischen Schalttafeln oder bei Arbeiten an Hochspannungsgeräten.

Schützt vor: Lichtbogen, Metallspritzer, Hitze und Flammen, Strahlungswärme, Konvektionshitze, Hochspannung, elektrischer Schlag, Plasmawolken, Strahlung.

Open Arc Test – IEC/EN 61482-1-1

Der Test verwendet einen Lichtbogen, der die Realität simuliert, indem er nicht "kontrolliert" wird. Man schießt den Lichtbogen gegen einen Dummy, der eine oder mehrere Schichten von Kleidungsstücken trägt, und bewerten dann den Schutz der Kleidungsstücke. Das Schutzniveau der Kleidung erhält einen Brennwert - cal/cm² - wie in ATPV oder EBT angegeben. Je höher der Wert, desto besser der Schutz.ATPV und EBT werden an einem 50%igen Risiko einer Verbrennung zweiten Grades gemessen. Ob es ein ATPV-Wert oder ein EBT-Wert wird, hängt davon ab, wie das Gewebe auf den Lichtbogentest reagiert. Wenn zuerst ein Loch auftritt, wird der Wert als EBT festgelegt, und wenn zuerst ein hoher Wärmedurchgang erfolgt, wird es ein ATPV-Wert. Das Ergebnis der Lichtbogentests - die ATPV-, EBT- und ELIM-Werte - wird mit der Stoll-Kurve verglichen - einem Diagramm, das zeigt wann bei einem Lichtbogenunfall die Gefahr einer Verbrennung zweiten Grades besteht. Auf diese Weise kann man das Energieniveau (Brennwert) messen, vor dem die Kleidungsstücke schützen.


ATPV (Arc Thermal Performance Value) gibt das Energieniveau an, das erforderlich ist, um einen Hitzedurchgang im Kleidungsstück mit einem 50%igen Risiko, eine Verbrennung zweiten Grades zu verursachen, zu erreichen.
EBT (Energy Breakopen Threshold) gibt das Energieniveau an, das erforderlich ist, um einen Aufbruch im Material mit einem 50%igen Risiko einer Verbrennung zweiten Grades zu verursachen.
HAF (Heat Attenuation Factor) ist die Messung des Prozentsatzes der Energie, die durch das Material oder Materialsystem blockiert wird.

ELIM – Neuer Wert im Open Arc test

2019 wurde die IEC 61482-2 überarbeitet und der Open Arc Test wurde mit dem neuen Brennwert ELIM (Incident Energy Limit) aktualisiert. ELIM ergänzt ATPV und EBT.
ELIM gibt das Energieniveau an, dem die Kleidung mit einem 0%igen Risiko einer Verbrennung zweiten Grades ausgesetzt werden darf (ATPV und EBT geben ein 50%iges Risiko einer Verbrennung an). Der ELIM-Wert hat also einen niedrigeren Heizwert als ATPV und EBT.
Fristads neue Flammschutzkleidung ab Herbst 2019 wurde nach der neuen Version der IEC 61482-2 getestet und erhielt einen ELIM-Wert. Wir aktualisieren und rezertifizieren derzeit bestehende Flammschutzkleidung, ein Prozess, den wir im Jahr 2021 abschließen wollen. Während einer Übergangszeit wird die Kennzeichnung unserer Kleidungsstücke kontinuierlich aktualisiert.

Box Test – IEC/EN 61482-1-2

Die Lichtbogeneinstufung - Klasse 1 oder 2 - wird in einem Test mit einem begrenzten und gerichteten Lichtbogen bewertet. Bei dem Test wird der Lichtbogen gegen einen Kasten geschossen, in den das Material oder die Kleidung gelegt wird. Das Ergebnis wird mit der Stoll-Kurve verglichen, einem Diagramm, das zeigt, wann bei einem Lichtbogenunfall die Gefahr einer Verbrennung zweiten Grades besteht.
Testkriterien: Das Material darf auf der Innenseite nicht schmelzen, die Nachflamme muss in 5 Sekunden oder weniger erlöschen und es darf kein Loch entstehen, das größer als 5 mm in jeder Richtung ist. Das Ergebnis ist zugelassen oder nicht zugelassen.


Klasse 1 = 4 kA (Lichtbogenenergie 168 kJ)
Klasse 2 = 7 kA (Lichtbogenenergie 320 kJ)​​​​​​​