Nachhaltigkeits-Bericht

Unsere nachhaltigen Projekte

Seit fast 100 Jahren tragen wir zu einem nachhaltigeren Konsum und einer nachhaltigeren Produktion bei, indem wir Produkte herstellen, die länger halten. Qualitativ hochwertige Arbeitskleidung kann länger getragen werden und führt dazu, dass weniger Kleidungsstücke hergestellt werden müssen. In den letzten Jahren wurden unsere Nachhaltigkeitsbemühungen ausgeweitet und noch verstärkt, um Veränderungen innerhalb der Branche herbeizuführen. Hier können Sie mehr über die Nachhaltigkeitsprojekte lesen, an denen wir gearbeitet haben.

Unser Ziel ist es, in unserer Branche in Bezug auf Nachhaltigkeit führend zu sein. Als Unternehmen mit einer interkontinentalen Lieferkette tragen wir die Verantwortung dafür, dass unser Geschäft den Menschen, die an der Herstellung unserer Produkte mitwirken, nicht schadet und dass wir alles in unserer Macht Stehende tun, um unseren ökologischen Fußabdruck zu minimieren. Wir wollen eine Veränderung herbeiführen, eine echte Veränderung - und wir wollen andere dazu inspirieren, diesem Beispiel zu folgen.

Unser Ziel ist es, in unserer Branche in Bezug auf Nachhaltigkeit führend zu sein. Als Unternehmen mit einer interkontinentalen Lieferkette tragen wir die Verantwortung dafür, dass unser Geschäft den Menschen, die an der Herstellung unserer Produkte mitwirken, nicht schadet und dass wir alles in unserer Macht Stehende tun, um unseren ökologischen Fußabdruck zu minimieren. Wir wollen eine Veränderung herbeiführen, eine echte Veränderung - und wir wollen andere dazu inspirieren, diesem Beispiel zu folgen.

Zusammenarbeit mit renommierten Instituten

Wir glauben daran, die Dinge gemeinsam zu tun, und glauben, dass die Zusammenarbeit uns viel weiter bringen wird, als wenn wir versuchen würden, es allein zu schaffen. Deshalb sind wir seit 2007 Teil des schwedischen Chemiekonzerns und tragen dazu bei, den Ersatz gefährlicher Chemikalien in Produkten und Prozessen durch weniger gefährliche Alternativen zu ermöglichen. Das ist auch der Grund, warum wir 2018 der STICA-Initiative beigetreten sind und uns verpflichtet haben, unsere Emissionen bis 2030 um 30% zu senken. Und es erklärt, warum wir uns 2017 mit der entscheidenden Frage an das schwedische Forschungsinstitut RISE gewandt haben: Wie können wir einen echten Wandel herbeiführen?

Unser ständiges Streben nach Verbesserung führte schließlich zu dem groß angelegten Projekt, bei dem es uns in enger Zusammenarbeit mit den Forschern von RISE und unseren Lieferanten gelang, ein neues Instrument zur Messung der gesamten Umweltauswirkungen eines Kleidungsstücks zu entwickeln. Es handelte sich um ein bahnbrechendes Projekt, das dazu führte, dass wir 2019 die weltweit erste umweltdeklarierte Kleidungskollektion auf den Markt brachten. Wir sind sehr stolz darauf, auf diese Weise einen Beitrag zur Entwicklung unserer Branche geleistet zu haben.

Erkenntnisse über den Lebenszyklus eines Kleidungsstücks

Unsere größte Errungenschaft im Jahr 2019 war zweifellos die Einführung der weltweit ersten umweltdeklarierten Bekleidungskollektion: Fristads Green. Das Projekt war jedoch weitaus komplizierter als nur die Entwicklung einer neuen Arbeitskleidungskollektion. Wir mussten zunächst einen neuen Standard für die Messung der gesamten Umweltauswirkungen eines Kleidungsstücks setzen. Während des Prozesses wurden die gesamte Produktionskette und der Lebenszyklus des Kleidungsstücks überprüft - von der Materialauswahl, den Materialmengen, den Färbeprozessen und dem Wasser- und Stromverbrauch in der Fabrik bis hin zur Verpackung und zum Transport des fertigen Kleidungsstücks. Kein Aspekt des Kleidungsstücks oder seiner Entwicklung wurde übersehen.

Die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Projekt beschränken sich nicht nur auf einen umweltbewussteren Designprozess und eine umweltbewusstere Produktion. Wir haben auch Einblicke in und Bestätigung über die Bedeutung der Arbeit mit der richtigen Art von Rohstoffen und Prozessen gewonnen und bereits Verbesserungen in unserer Produktion umgesetzt. Infolgedessen können wir bereits jetzt Kleidungsstücke mit geringerer Umweltbelastung herstellen.

Wir sind Teil von STICA - einer gemeinsamen Klimaaktion der schwedischen Textilproduzenten

Fristads ist Teil der Swedish Textile Initiative for Climate Action, STICA, einer Textilinitiative, die sich auf die Reduzierung von Treibhausgasemissionen konzentriert.

Im Jahr 2019 hat Fristads seine betrieblichen Emissionen in Übereinstimmung mit dem Treibhausgasprotokoll aufgezeichnet und analysiert. Die Analysen zeigen, dass die bedeutendsten Klimaauswirkungen in Fristads Betrieben von den Firmenfahrzeugen und dem Stromverbrauch in den Büros ausgehen. Um die Emissionen von Firmenwagen zu reduzieren, können fossile Brennstoffe durch erneuerbare Energie wie den Einsatz von mehr Elektroautos ersetzt werden. Um die Emissionen aus der Energienutzung zu reduzieren, könnte eine Option darin bestehen, die Nutzung erneuerbarer Energien durch den Wechsel von Energieverträgen oder durch den Kauf von Zertifikaten oder Herkunftsnachweisen für erneuerbare Energien zu erhöhen.

Nachhaltigkeitsbericht 2019

Hier finden Sie unseren Nachhaltigkeitsbericht.

Mehr Themen:

Unsere Verantwortung

Wir arbeiten systematisch an der Einhaltung sozialer und ökologischer Standards.

Unser Versprechen

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie trägt zur Veränderung bei und inspiriert andere, ihr zu folgen.

EPD

Wir haben die weltweit erste umweltdeklarierte Bekleidungskollektion entwickelt.