MwSt.: Aus

KLIMA-INTELLIGENTE ALGEN
FARBSTOFF WIRD GETESTET

KLIMA-INTELLIGENTE ALGENFARBSTOFF WIRD GETESTET

Ein Unternehmer, der sich mit Leidenschaft für nachhaltiges Bekleidungsdesign einsetzt. Zwei Forscher, die sich mit Algen auseinandersetzen. Neun Partner aus dem öffentlichen und privaten Bereich, die Know-how und finanzielle Mittel beisteuern. Gemeinsam hoffen sie, die Herausforderung zu lösen, eine nachhaltigere Art des Färbens von Kleidung zu entwickeln - mit einer Tinte auf der Basis von Mikroalgen. Das Projekt, das von Fristads unterstützt wird, ist jetzt in die Testphase gelangt.

In einem engen Raum in der Färberei Sjuhäradsbygdens Färgeri in Kinnahult, Schweden, gibt ein Miniatur-Färbelabor ein leises, keuchendes Geräusch von sich, während es blaue Algentinte auf ein Stück weißen Baumwollstoff von Fristads sprüht. Es ist das erste Mal, dass dieses besondere Pigment getestet wird. Für die Anwendung wird eine fortschrittliche digitale Sprühtechnik verwendet, die von der Firma Imogo Tech entwickelt wurde. Nach dem Färben überprüft Frida Lindström, Rohstoffentwicklerin bei Fristads, zufrieden den Stoff, der nun ein tiefes Indigoblau hat, bevor er zum Trocknen aufgehängt wird. Sie stellt nicht nur Testmaterialien für das Projekt zur Verfügung, sondern stellt auch sicher, dass der mit Algen gefärbte Stoff die strengen Qualitätsanforderungen von Fristads für Berufsbekleidung erfüllt.


"Wir sind gespannt darauf, wie wir diesen Farbstoff auf unsere Produkte anwenden können. In der Anfangsphase werden wir uns darauf konzentrieren, ihn auf Baumwollkleidung anzuwenden, zum einen, weil der Farbstoff von der Baumwolle leichter aufgenommen wird als von synthetischen Stoffen, und zum anderen, weil wir damit ein Kleidungsstück erhalten, das vollständig aus natürlichen Materialien besteht und ein ganzes Konzept darstellt", so Frida Lindström.

Climate_smart_algae_dye

Ein vollkommen natürliches Produkt​​​​​​​

Aus Sicht der Nachhaltigkeit ist die innovative Algentinte ohne Zweifel ein Gewinner. Sie ist nicht nur völlig unschädlich, sondern auch wasser- und energieeffizienter und erzeugt bei der Produktion weniger Abfallstoffe, was zum großen Teil auf die innovative Sprühtechnik von Imogo Tech zurückzuführen ist. Außerdem binden die Algen Kohlendioxid aus der Atmosphäre und könnten bereits in der Wachstumsphase zur Verringerung der Klimaauswirkungen der Textilindustrie eingesetzt werden. Das wäre eine enorme Verbesserung im Vergleich zu den heute verwendeten ressourcen- und chemieintensiven Verfahren und ein großer Schritt auf dem Weg zu einer kreislauforientierten Textilproduktion.
​​​​​​​
"Ich habe Mounid ins Leben gerufen, um einen Textilfarbstoff zu entwickeln, der mit der Natur harmoniert und nicht gegen sie arbeitet, wie die heutigen Textilfarbstoffe. Dies ist ein Pilotprojekt, und wenn alles nach Plan läuft, sollten die teilnehmenden Unternehmen nächstes Jahr in der Lage sein, mit Algentinte gefärbte Produkte auf den Markt zu bringen", sagt Ida Näslund, die das Algentintenprojekt über ihr Unternehmen Mounid leitet.

Ein vollkommen natürliches Produkt​​​​​​​​​​​​​​

Aus Sicht der Nachhaltigkeit ist die innovative Algentinte ohne Zweifel ein Gewinner. Sie ist nicht nur völlig unschädlich, sondern auch wasser- und energieeffizienter und erzeugt bei der Produktion weniger Abfallstoffe, was zum großen Teil auf die innovative Sprühtechnik von Imogo Tech zurückzuführen ist. Außerdem binden die Algen Kohlendioxid aus der Atmosphäre und könnten bereits in der Wachstumsphase zur Verringerung der Klimaauswirkungen der Textilindustrie eingesetzt werden. Das wäre eine enorme Verbesserung im Vergleich zu den heute verwendeten ressourcen- und chemieintensiven Verfahren und ein großer Schritt auf dem Weg zu einer kreislauforientierten Textilproduktion.
​​​​​​​
"Ich habe Mounid ins Leben gerufen, um einen Textilfarbstoff zu entwickeln, der mit der Natur harmoniert und nicht gegen sie arbeitet, wie die heutigen Textilfarbstoffe. Dies ist ein Pilotprojekt, und wenn alles nach Plan läuft, sollten die teilnehmenden Unternehmen nächstes Jahr in der Lage sein, mit Algentinte gefärbte Produkte auf den Markt zu bringen", sagt Ida Näslund, die das Algentintenprojekt über ihr Unternehmen Mounid leitet.​​​​​​​

Zu bewältigenden Herausforderungen​​​​​​​

Bisher befindet sich das Forschungsprojekt jedoch noch in der Testphase. Die Entwicklung eines brandneuen Farbstoffs ist unter normalen Umständen ein komplizierter Prozess. Die Verwendung natürlicher und nicht erforschter Rohstoffe macht den Prozess noch komplexer, selbst für Chemiker und Mikrobiologen, die täglich mit Algen arbeiten. In dieser Phase des Projekts konzentrieren sich die Forscher vor allem auf die Entwicklung verschiedener Blau- und Grüntöne, aber die Idee ist, Algenpigmente aus dem gesamten Farbspektrum herzustellen.


"Algen sind völlig biologisch abbaubar, was sie unter dem Nachhaltigkeitsaspekt zu einer attraktiven Option macht. Gleichzeitig ist es eine Herausforderung, die Algentinte haftfähig und UV-resistent zu machen, wir sind noch nicht ganz so weit. Aber es gibt Tricks, die man anwenden kann", sagt Niklas Strömberg, Chemiker des Projekts und Vertragsforscher von Industridoktorn®, einer Marke, die sich auf Forschung und Entwicklung für die Industrie spezialisiert hat.

Das Projekt hat bereits Aufmerksamkeit geweckt - Mounid gewann den Preis "Impact Maker of the Year" beim regionalen Finale des Venture Cup 2022, einem schwedischen Wettbewerb für Start-ups, aufgrund des Potenzials der Algentinte, die Textilindustrie zu verändern. Die Idee ist es, die Algentinte im nächsten Jahr auf den Markt zu bringen und danach mit der Produktion zu beginnen und sie zu erweitern.

Für Fristads, das hohe Anforderungen an Waschbarkeit und Qualität stellt, ist es wichtig, die technischen Herausforderungen zu lösen, um die mit Algen gefärbten Kleidungsstücke marktfähig zu machen. Waschbarkeit, UV-Resistenz und andere Funktionen werden letztendlich darüber entscheiden, ob Fristads die Algentinte verwenden kann und wenn ja, für welche Kleidungsstücke.  
​​​​​​​
"Unabhängig vom Ergebnis des Algenprojekts werden wir eine Menge daraus lernen können. Es ist für uns sehr wichtig, zur Innovation beizutragen und die Entwicklung voranzutreiben, zumal wir uns bemühen, in puncto Nachhaltigkeit in der Branche führend zu sein", sagte Frida Lindström.

So funktioniert die Algenfärbung

  1. Die Algen werden kultiviert, geerntet und getrocknet.
  2. Die Algen werden mit dem einzigartigen Verfahren von Mounid zu Algentinte verarbeitet.
  3. Die Algentinte wird mit digitaler Technologie von Imogo Tech auf den Stoff gesprüht und muss dann trocknen.

Was sind Mikroalgen?

Mikroalgen wachsen um ein Vielfaches schneller als Pflanzen und produzieren etwa die Hälfte des gesamten Sauerstoffs, der auf der Erde benötigt wird. Viele Mikroalgen sind essbar und werden in Asien kommerziell angebaut, wo sie in der Küche und als Nahrungsergänzungsmittel beliebt sind. Seit kurzem gibt es auch in Europa Algenfarmen. Das Färben von Textilien ist eine neue und relativ unerforschte Anwendung für Mikroalgen.

Über das Algentintenprojekt:

Das Algentintenprojekt wird von dem Start-Up-Unternehmen Mounid mit Unterstützung des Innovationszentrums Wargön Innovation und mehreren anderen Akteuren aus dem öffentlichen und privaten Sektor durchgeführt. Neben Fristads sind Baux AB, IVL Swedish Environmental Research Institute, Martinson, Imogo Tech, Sjuhäradsbygdens Färgeri, Industridoktorn® und Woolpower an dem Projekt beteiligt, das bis Herbst 2023 läuft. Das Projekt wird von Vinnova finanziert.

WEITERE INHALTE FÜR SIE:

Unsere Initiativen

Um die mit unserer Tätigkeit verbundenen Umweltauswirkungen zu reduzieren, haben wir eine Reihe von Maßnahmen zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung eingeleitet.

Mehr erfahren >  

Nachhaltige Produkte

Es war von Anfang an ein zentrales Prinzip von Fristads, mit Qualität und nicht mit dem Preis zu konkurrieren. Für uns ist die Herstellung von Qualitätskleidung das Herzstück unseres Engagements für Nachhaltigkeit.​​​​​​​

Mehr erfahren >

Unser eigenes Labor

In unserem eigenen Labor testen und prüfen wir die physikalischen Eigenschaften unserer Materialien - ein wichtiger Bestandteil der Produktentwicklung, um eine hohe Qualität zu gewährleisten.

Mehr erfahren >